Als Favorit hinzufügen   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Grundstücksmarktbericht 2023 für Elbe-Elster erschienen

17. 06. 2024

Anzahl der Kaufverträge fiel um 21 Prozent/ Geld- und Flächenumsatz um 34 bzw. 11 Prozent gesunken

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Elbe-Elster hat am 11. Juni den Bericht über den Grundstücksmarkt des Jahres 2023 (Grundstücksmarktbericht) herausgegeben. Der Vorsitzende des Ausschusses und Leiter des Kataster- und Vermessungsamtes, Ulf Hindorf, sowie der Leiter der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses, Torsten Lossin, übergaben den Bericht am gleichen Tag Landrat Christian Jaschinski. 

Der Grundstücksmarktbericht gibt jedes Jahr einen Überblick über das Geschehen auf dem Grundstücksmarkt im Landkreis Elbe-Elster auf der Grundlage der von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses geführten Kaufpreissammlung. 

Schwerpunkte in diesem Bericht sind Statistiken der Mengen-, Flächen- und Geldumsätze, Durchschnittswerte für verschiedene Teilmärkte und Vergleiche zu den Vorjahren.

Weiterhin wird eine Übersicht über Bodenrichtwerte typischer Orte des Landkreises veröffentlicht, und es werden Hinweise zu den Bodenrichtwerten des Landkreises Elbe-Elster gegeben. 

 Auszugsweise Darstellung der Entwicklungen auf dem Grundstücksmarkt im Landkreis Elbe-Elster: 

 Umsatzstatistik zu bebauten Flächen und unbebautem Bauland

 Im Berichtsjahr 2023 wurden in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses 1.188 Kaufverträge

ausgewertet. Gegenüber dem Jahr 2022 ist das ein erheblicher Rückgang um etwa 21 Prozent. Der Geld- und der Flächenumsatz ging um 34 bzw. um 23 Prozent zurück­.

Durch die vergleichsweise stets hohen Kauffallzahlen bei bebauten Grundstücken ist in diesem Teilmarkt der größte Einbruch zu verzeichnen. Eine Verminderung um 27 Prozent ist in absoluten Zahlen ausgedrückt eine Reduktion um 174 Grundstücksübereignungen. Dieser Einbruch ist im Landkreis beispiellos und konnte während des gesamten Beobachtungszeitraums seit 1995 nicht festgestellt werden. 

Im Jahr 2023 wurden insgesamt 191 unbebaute Baugrundstücke veräußert, bei einem Flächenumsatz von 36,5 Hektar und einem Geldumsatz von 6,9 Millionen Euro. Die Anzahl der Kaufverträge fiel um 23 Prozent, während der Geldumsatz um 15 Prozent und der Flächenumsatz sogar um 41 Prozent anstieg.

Die Halbierung der Erwerbsvorgänge von 303 im Jahr 2021 auf 163 im vergangenen Jahr spiegelt die abermals gesunkene Nachfrage für unbebaute Baugrundstücke im gesamten Landkreis Elbe-Elster wider, da auch bereits 2022 ein Rückgang der Kaufverträge um 27 Prozent zu verzeichnen war. Im Gegensatz zur Anzahl der Verkäufe sind Flächenumsatz und Geldumsatz in Summe gestiegen. 

 Umsatzstatistik zu land- und forstwirtschaftlichen Flächen

 Die Anzahl der veräußerten Flächen für Land und Forstwirtschaft ist mit 377 Eigentumsübergängen gegenüber dem Vorjahr absolut stabil geblieben. Der Geld- wie auch Flächenumsatz entspricht mit rund 9,7 Millionen Euro Umsatzvolumen und 1.260 Hektar übereigneter Flächen in etwa den Kennzahlen der Jahre 2020 und 2021. Zwar ist ein Rückgang gegenüber 2022 zu verzeichnen, jedoch wurden 2022 untypisch großflächige Schläge zu überdurchschnittlichen Preisen veräußert, die einen direkten Vergleich beider Jahre schwer möglich machen.

Bei den veräußerten Acker- und Grünlandflächen wie auch Flächen der Forstwirtschaft lässt sich eine Abhängigkeit zur Ortsnähe erkennen. Demnach werden ortsnahe Flächen mit einer Entfernung zur Ortslage kleiner 500 Meter zu erkennbar höheren Preisen gehandelt. Landwirtschaftliche Flächen, die dieses Kriterium erfüllen, werden etwa mit dem 1,6 bis 2,0-fachen des Bodenrichtwertes gehandelt, forstwirtschaftliche Flächen immerhin noch mit dem 1,3-fachen des ausgewiesenen Bodenrichtwertes.

 Bodenrichtwerte

 Durch den Gutachterausschuss werden im Januar mit Stichtag 01.01. eines jeden Jahres durchschnittliche Lagewerte (Bodenrichtwerte) ermittelt. Neben den Bodenrichtwerten für bebaubare Flächen in den Ortslagen und bebauten Flächen in den Außenbereichen einer Ortschaft werden auch Bodenrichtwerte für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen ermittelt. 
 Die Bodenrichtwerte in den Ortslagen sind sehr weit gefächert und reichen von 5 Euro/m² für Gewerbeflächen oder 7 Euro/m² für Flächen der Wohnbebauung in den ländlichen Gebieten bis hin zu 113 Euro/m² in den städtischen Zentrumslagen oder sogar bis 145 Euro/m² in Erholungsgebieten. Für bebaute Flächen im Außenbereich von Ortslagen weisen die Bodenrichtwerte eine Spanne von 3 – 12 Euro/m² auf.

Die land- und forstwirtschaftlichen Bodenrichtwerte fallen zonal unterschiedlich aus. Für Ackerland werden je nach Region zwischen 0,46 – 0,77 Euro/m², für Grünland zwischen 0,30 – 0,54 Euro/m² und für forstwirtschaftlich genutzte Flächen mit Aufwuchs zwischen 0,39 – 0,70 Euro/m² aufgerufen. In fast allen Zonen weist der Bodenrichtwert kein Abhängigkeitsverhältnis zur Qualität des Bodens auf. Nur im Bereich Mühlberg ist eine Abhängigkeit der Ackerpreise von der Bodengüte nachweisbar.

 Der Grundstücksmarktbericht entstand durch die Auswertung sämtlicher Erwerbsvorgänge zu Immobilien im Landkreis. Der Ausschuss wertet alle notariell beurkundeten Grundstückskaufverträge aus, um Bodenrichtwerte, den Grundstücksmarktbericht und sonstige für die Wertermittlung erforderlichen Daten abzuleiten. Der Grundstücksmarktbericht trägt zur Markttransparenz bei und richtet sich mit seinen vielschichtigen Informationen sowohl an die interessierte Öffentlichkeit als auch an Sachverständige der Immobilienwertermittlung. Er ist zudem für Personen und Institutionen von Bedeutung, die in den Bereichen des Städtebaus, der Bau- und Wohnungswirtschaft, der Wirtschaftsförderung und der Bodenordnung tätig sind.

 Service

 Der Grundstücksmarktbericht steht grundsätzlich zum kostenfreien Download auf der landesweiten Homepage der Gutachterausschüsse zur Verfügung, kann aber auch als gebundenes Print-Exemplar gegen eine Schutzgebühr von 46,00 Euro in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses erworben werden. Außerdem erteilt die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Auskünfte zu den ermittelten Bodenrichtwerten und zum Marktgeschehen im Landkreis Elbe-Elster.

Landkreis Elbe-Elster

Kataster- und Vermessungsamt

Nordpromenade 4 a, 04916 Herzberg

Tel:         03535/462733 und 462706

e-mail: 

Die Bodenrichtwerte und Grundstücksmarktberichte sind einzusehen im Internet unter https://www.boris-brandenburg.de/boris-bb/ und https://gutachterausschuss.brandenburg.de.

 

 Fotos Pressestelle Kreisverwaltung/ Torsten Hoffgaard:

1

2)      Der Leiter der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses, Torsten Lossin, und der Vorsitzende des Gutachterausschusses, Ulf Hindorf,bei der Übergabe des neuen Grundstücksmarktberichts 2023 für Elbe-Elster an Landrat Christian Jaschinski (v.l.n.r.).

 

Bild zur Meldung: Fotos Pressestelle Kreisverwaltung/ Torsten Hoffgaard