normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Amt Elsterland
 
 
 

Schönborn

Vorschaubild

Vorstellungsbild

Schönborn auf einen Blick
Einwohner: 1021
Fläche: 12,5 km²
Entfernung von Doberlug: 4 km
(Stand: 2011)

Geschichte
Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Schönborn erfolgte am 22. Juli 1234. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde die Kirche errichtet. Sie gehörte zu den bemerkenswertesten frühgotischen Backsteinbauten im Kreis. Leider wurde sie im Inneren völlig übermalt.

Der Braunkohlebergbau prägte auch Schönborn. Bereits 1743 begann in der Moritz Seidel Grube die Kohleförderung. Der Abbau der Kohle unter Tage wurde von 1847 bis 1908 in der Grube "Pauline" betrieben und zwischen 1920 und April 1927 noch einmal aufgenommen. Seit 1881 erfolgte die Verarbeitung der Kohle in einer Pressfabrik, welche die älteste in der Niederlausitz war.

Interessant war das alte Glaswerk in Schönborn, welches 1899 eröffnet wurde und unter dem Namen "Johannahütte" Bleikristall von bester Qualität herstellte. Nach der Wende wurde in Schönborn ein Glasmuseum eröffnet. In ihm konnte das traditionelle Handwerk der Glasmacherkunst besichtigt werden.

Kultur
Schönborn ist heute ein interessantes, modernes Dorf. Mit seinem neu gestalteten Dorfanger, dem rekonstruierten Amtsgebäude, dem alten Glaswerk, der Waldbühne mit seiner Festwiese und den Sportanlagen. Der Dorfanger wurde über eine geförderte Maßnahme im Rahmen eines Jugendsofortprogramms zu einem attraktiven Blickfang umgestaltet.

Die Freiwillige Feuerwehr Schönborn führt neben ihren Einsätzen auch Wettkämpfe mit anderen Feuerwehren der angrenzenden Amtsgebiete durch.

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Drei Brüder im Babyglück

(07.09.2017)

Schönborn Sebastian, Hannes und Willi Scharf leben gern mit ihren Familien in Schönborn. Alle drei werden in diesem Jahr Vater und sprechen von einem Babyboom im Ort.

Drei Brüder im Babyglück

Die drei Scharf-Brüder: Sebastian, Hannes und Willi (v.l.) treiben die Geburtenstatistik in Schönborn nach oben. Alle drei wurden oder werden in diesem Jahr Vater. Foto: Heike Lehmann

Willi sagt: "Heimat ist Heimat. Die Landschaft, jede Straße hat ihren eigenen Charme." Willi ist der Jüngste der drei Scharf-Brüder. Er ist jetzt 25. Der älteste Bruder Sebastian – er ist 38 – bringt es für sich auf den Punkt: "Es zieht einen immer wieder zurück." Vor zwei Jahren ist er aus Bayern mit Lebenspartnerin und Kindern in sein Heimatdorf zurückgekehrt. Ohne die Arbeit zu wechseln. Der studierte Informatiker ist europaweit als IT-Berater im Außendienst unterwegs, kann aber dank schnellem Internet in Schönborn vieles von zu Hause aus erledigen. Und Hannes, mit 36 Jahren der Mittelste? Der war wie Willi nie weg. Hier weiterlesen ...

 

erschienen in der Lausitzer Rundschau am 05.09.2017

Fertigstellung eines Teilstücks der L60 in Schönborn

(12.09.2016)

Ein weiteres Stück vom großen Ganzen geschafft.

 

Vom 17.08.2015 bis 19.07.2016 war die Ortsdurchfahrt wegen des grundhaften Ausbaus von Fahrbahn und kombinierten Geh- und Radweg nur bedingt nutzbar und sorgte bei vielen Einwohnern und Gewerbetreibenden für Einschränkungen und Widrigkeiten. Seit dem 19.7.2016 ist es nun geschafft und der neue Teilabschnitt der Fahrbahn, Geh- und Radweg sowie die neue Straßenbeleuchtung kommen nicht nur Kraftfahrern, Radfahrern und Fußgänger zu Gute, sondern werten auch das ganze Ortserscheinungsbild auf. Schon jetzt freuen sich die Anwohner über deutlich verminderte Erschütterungen. Ursprünglich war die Fertigstellung der Baumaßnahme für Ende November 2016 geplant.  Auf Grund optimaler Witterungsumstände und dem zügigen Baufortschritt der bauausführenden Firma konnte die Maßnahme um gute 4 Monate schneller beendet und für den Verkehr freigegeben werden. In den kommenden Wochen werden noch die neuen Bäume gepflanzt, welche das Bild abrunden werden.

Wir danken allen Beteiligten, die zum Gelingen dieser Baumaßnahme beigetragen haben.

Hausarztpraxis erhalten - Generationswechsel am Standort Schönborn

(08.02.2016)

Ein voller War­teraum kurz vor Ende der offiziellen Sprechzeit zeigt, wie wichtig die Arztpraxis in Schönborn ist. Zum 1. Feb­ruar fand an dem Standort ein Generationswechsel statt.

Die Praxis von Dr. Peter Rebhahn wurde zum Jahres­beginn durch das ANSB med. Zentrum übernommen und wird nun als Zweigpraxis fortgeführt.

Dr. Peter Rebhahn (66) verabschiedet sich in den wohlverdienten Ruhestand nach 25 Jahren in eigener Praxis in Schönborn. Mit sei­ner Tätigkeit als Betriebsarzt im Glaswerk sind es 29 Jahre und 7 Monate die er in Schön­born tätig war. Dr. Peter Reb­hahn ist Gründungsmitglied des ASNB und krankheitsbedigt wurde ein Nachfolger gesucht und mit Dr. med. Simone Kortyka, Fachärztin für Allgemeinmedizin, ge­funden. Sie kam bereits im Oktober des vergangenen Jahres nach Schönborn und ist inzwischen bei den Pati­enten bekannt.

Das Ärztenetz Südbrandenburg wurde 2004 gegrün­det und 2015 neu struktu­riert. Mitglieder sind rund 40 kooperierende Ärzte sowie Partner aus dem Gesund­heitswesen.

Der nahtlose Übergang der medizinischen Betreuung in Schönborn ist wichtig, denn das Einzugsgebiet geht weit über die Grenzen des Ortes hinaus. Dr. med. Peter Reb­hahn ist froh, dass es für sei­ne Patienten nahtlos weiter­geht. Mit kleinen ment gedankt und mit Blu­men wurde Dr. med. Simone Kortyka offiziell begrüßt. Die beiden Schwestern, Christi­na Belger und Janine Bär, werden auch weiterhin die guten Seelen am Praxisstand­ort in Schönborn sein. CW

Foto und Text Blickpunkt

 

Foto:

Dr. med. Simone Kortyka ,Bürgermeister Daniel Mende, Dr. Peter Rebhahn , Amtsdirektor Andreas Dommaschk und Geschäftsfüherin ANSB, Andrea Tunev
in der Praxis (v.l.)

Foto zu Meldung: Hausarztpraxis erhalten - Generationswechsel am Standort Schönborn

Baumfällarbeiten in der Hauptstraße in Schönborn

(11.01.2016)

Für die Baumaßnahme 'L60, Ortsdurchfahrt Schönborn, Ausbau Gehweg und Deckenerneuerung' wird es voraussichtlich zwischen dem 18.01.2016 und dem 22.01.2016 zu dafür notwendigen Baumfällarbeiten in der Hauptstraße in Schönborn mit daraus sich ergebenden Verkehrseinschränkungen kommen.

 

Was ein Dorf zusammenhält - Schönborn im rbb

(20.10.2015)

Das rbb-Fernsehen und rbb-Inforadio waren eine Woche in Schönborn unterwegs.

Unter diesem Link:

http://www.rbb-online.de/schoenborn

finden Sie die Beiträge.

Im Laufe der Woche wurde die Sonderseite mit immer neuen Beiträgen bestückt, komplett wird sie erst am Freitag sein. Der Vorteil für alle, die einen der Beiträge in Radio und Fernsehen verpasst haben: Hier können Sie alles jederzeit nachholen.

 

 

 

Das RBB-Fernsehen in Schönborn - Schönborn nächste Woche im Fernsehen

(16.10.2015)

In der vergangenen Woche war ein Team des RBB-Fernsehen und Inforadio in Schönborn unterwegs. In der Sendung "Brandenburg aktuell" um 19.30 Uhr wird in der nächsten Woche täglich über Schönborn berichtet. Ebenfalls werden Beiträge über Schönborn auf Inforadio des rbb gesendet.

Einsicht in die neue Klarstellungs- und Abrundungssatzung Schönborn (Offenlegung)

(30.04.2015)

Seit dem 23.04.2015 bis einschließlich 28.05.2015 liegt im Amt Elsterland zu den Geschäftszeiten der Entwurf zur Änderung der Klarstellungs- und Abrundungssatzung der Gemeinde Schönborn OT Schönborn für jeden interessierten Einwohner zur Einsicht aus.

 

Jeder Grundstücksbesitzer der in Schönborn ein Flurstück besitzt kann sich in dieser Zeit über die (teilweise geänderte) Innen- und Außenbereichsgrenze informieren und eine schriftliche Eingabe bei Änderungswunsch abgeben.

Nach dem 28.05.2015 ist kein Änderungswunsch und keine Eingabe mehr möglich.

Lausitzer Rundschau vom 04.März 2015

(05.03.2015)

Schönborner fühlen sich überfahren

700 Meter vor den ersten Häusern: Bauvorbereitungen für ein 180 Meter hohes Windrad

Schönborn Vielleicht haben sich die Schönborner zu sehr in Sicherheit gewogen. Um so größer ist jetzt die Aufregung darüber, dass ein Investor mit Bauvorbereitungen für ein 180 Meter hohes Windrad unweit der Ortschaft begonnen hat. Die Angst vor weiteren drei Riesentürmen ist groß.

Schönborner fühlen sich überfahren

Ein wenige Zentimeter großer Pfahl markiert die Stelle, wo ein 180 Meter hohes Windrad nahe Schönborn errichtet werden soll. Foto: Heike Lehmann

Etwa 700 Meter von den ersten Schönborner Wohnhäusern entfernt markiert ein kleiner gelber Pfahl einen Punkt. Leicht zu übersehen ist er. Das Windrad, das hier vermutlich bis zum Herbst stehen wird, wird alles andere als zu übersehen sein. 180 Meter weit soll es in den Himmel ragen. Seit wenigen Tagen werden die Zuwegung und ein Stellplatz für den Kran vorbereitet. Sehr zur Überraschung der Einwohner.

Der Standort zwischen Schönborn und Doberlug-Kirchhain war 2008 ins Blickfeld von Investoren geraten. Neben drei bestehenden Anlagen – 120 Meter hoch, eine ist mittlerweile zurückgebaut – plante ein Büro von der Ostseeküste vier wesentlich größere Windräder. Nabenhöhe 130 Meter, Gesamthöhe 180 Meter. Was vor fünf Jahren Kommunalpolitiker, Naturschützer und Denkmalpfleger zu öffentlicher Kritik bewog. Hoffnungen knüpfte man an die Gegenargumente, dass der Schwarzstorch im nahen Buchwald nistet, den Arten- und Landschaftschutz im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft an sich sowie das Kloster- und Schlossareal Doberlug-Kirchhain auf Sichtweite.

[Lausitzer Rundschau]

Isabella, Lilli und Nick haben Spaß in der Turnhalle

(27.02.2015)

SSV Grün-Weiß Schönborn bittet mittwochs seine Jüngsten zum sportlichen Spiel

Schönborn Schönborn nennt sich stolz "Dorf der Vereine". Soll heißen: Viele Vereine im Ort laden zum Mitmachen ein. Die jüngsten Mitglieder beim SSV Grün-Weiß Schönborn sind gerade mal drei Jahre alt. Seit November treffen sie sich wöchentlich zum Sport.

Isabella, Lilli und Nick haben Spaß in der Turnhalle

Der vierjährige Nick hat wie die anderen Knirpse Spaß an der Schönborner Sportstunde und zieht sich kräftig über die Bank. Foto: Lehmann

Beim Umziehen müssen die Eltern oder Großeltern Lilli, Nick, Tom Luca, Leon und den anderen Knirpsen noch helfen. In der Schönborner Turnhalle beweisen die Drei- bis Sechsjährigen dann, dass sie sehr wohl allein zurechtkommen. Ihre Kuscheltiere sind jetzt ihre engsten Vertrauten.

 

Überwältigende Resonanz

Seit dem vergangenen Herbst gibt es eine "neue Sparte" beim SSV Grün-Weiß Schönborn – für Kleinkinder. Unter Anleitung von Diplom-Pädagogin Andrea Kempe – im Verein Übungsleiterin der Aerobic-Gruppe – hier weiterlesen... 

 

erschienen in der Lausitzer Rundschau

Mit ganz viel Herzblut bei der Sache

(07.07.2014)

36 Teilnehmer beim Schönborner Trial-Wochenende / Spaß steht an erster Stelle

Schönborn Was haben Paletten, Findlinge und Kabeltrommeln gemeinsam? Man kann auf ihnen Fahrrad fahren. So geschehen auf dem Fahrradtrial des Schönborner Trialsportclubs e.V. am vergangenen Wochenende. Hier fand der 7. und 8. Lauf der Ostdeutschen Meisterschaften statt. 36 Teilnehmer hatte der Verein zu verzeichnen in den Gruppen Kinder, Schüler, Experten, Masters, Elite und Seniors. Weiter lesen sie bitte hier: http://www.lr-online.de/regionen/finsterwalde/Mit-ganz-viel-Herzblut-bei-der-Sache;art1057,4662423